November 29, 2022

Die Schlange, um jener Queen die letzte Ehre zu erweisen, war weit und beeindruckend. Wohl ein kolonialer Schlagschatten scheint darüber zu plumpsen, zu Händen dasjenige, welches die Monarchin gesagt und getan hat, und welches sie nicht gesagt und getan hat.

Ebendiese Warteschlange während jener vier Tage, in denen jener Sarg publik besichtigt werden konnte, war eine einzigartige Zusage einer langen und beständigen Meisterschaft, im gleichen Sinne wenn sie nicht nur ruhmreich war. Dies waren die Jahre des Niedergangs Großbritanniens von Potenz und Ruhm, die Großbritannien kannte, vor seine Meisterschaft begann. Die Jahre jener britischen Potenz endeten mit dem Finale von Welt Weltkrieg im Jahr 1945 und mit dem Verlust des Empire, am deutlichsten durch die indische Unabhängigkeit im Jahr 1947. In diesem Jahr heiratete sie Prinz Philip.

Es war im Jahr 1947, wie Elizabeth in Kapstadt eine außergewöhnliche Referat hielt. Sie war noch nicht die Monarchin, stand im Unterschied dazu von kurzer Dauer davor, Monarchin zu werden. Sie versprach, ihr ganzes Leben „dem Tätigkeit an unserer großen kaiserlichen Familie, zu jener wir allesamt in Besitz sein von“, zu zuwenden. Ein kaiserlicher Gedanke, von jener großen kaiserlichen Familie gesprochen zu nach sich ziehen … Kolonialherrscher und Beherrschte waren nie ganz eine Familie. Und dasjenige sagte sie in Südafrika, weit weit von jener Rettung von Kolonialisierung und Rassentrennung. Von dem Moment an, wie sie Monarchin wurde, baute sie hinaus diesem Gefühl hinaus, hauptsächlich obig dasjenige Commonwealth.

Dies Commonwealth ist eine Partie von Nationen, die einst Teil des britischen Empire waren. Die Verstärkung dieses Commonwealth wie eine Typ höflicher Rückstand des Imperiums war ein internationales Lieblingsprojekt von Queen Elizabeth, und eines, c/o dem sie bemerkenswert triumphierend war. Schluss sieben Nationen am Start sind es jetzt 56. Eine Mitgliedschaft, die zu Händen Großbritannien verständlicher ist, wie die anderen Nationen darin. Es bietet kein Handelsabkommen, keinen Verteidigungspakt. Und doch sind sie da, Indien unter ihnen und jener größte unter ihnen. Vieles davon war dasjenige Wollen und Tun von Queen Elizabeth.

INDIEN

Welches hielt Queen Elizabeth von jener Kolonialisierung Indiens? Kein Wort von ihr c/o ihrem ersten Visite in Indien im Jahr 1961 oder dem zweiten im Jahr 1983. Beim dritten Mal im Jahr 1997 geriet sie in verschmelzen Lärm, in dem sie eine Verzeihung zu Händen dasjenige Massaker von Jallianwalla Bagh von 1919 forderte. Sie und Prinz Philip weigerten sich, sich zu entschuldigen. Die Gesamtheit, welches kam, waren manche halbherzige halbe Maßnahmen.

Sie sprach von den schwierigen „Episoden“ jener Kolonialisierung und deutete an, dass die Schwierigkeit nicht mehr wie Episoden sei. Sie sagte, die Morde seien „verstörend“ gewesen, bot 30 Sekunden Sich bedeckt halten an, nicht einmal eine ganze Minute. Und dasjenige war’s, keine Verzeihung, kein Wort, dasjenige Vier-Sterne-General Dyer verurteilt, jener die Morde befohlen hat.

Wohl es gibt ein oder zwei Vorbehalte, vor Leckermäulchen ein Urteil obig die Monarchin fällen kann. Ihre Status war zeremoniell, nicht frontal politisch. Die begrenzte Wortlaut des Bedauerns wäre von jener damaligen Regierung diktiert worden. Sie hätte nicht die Unabhängigkeit gehabt, ihre persönlichen Ansichten zu erzählen. Sie wäre nur die Sprecherin jener Regierung gewesen, wenn im gleichen Sinne eine großartige.

Eine zweite Einschränkung. Wenn schier, hätte die indische Regierung ein Problem damit nach sich ziehen und die Forderung nachher einer Verzeihung nachher Hause drängen sollen. Die indische Regierung tat mit ihren drei Kommen in Indien genau dasjenige Gegenteil. Sie äußerte zunächst keine Unsicherheit gegen die Kolonisierung, im Unterschied dazu die indische Regierung suchte keine; es feierte sie nur und machte ihr viel Gehabe c/o all diesen Kommen. Jagdausflüge wurden zu Händen sie arrangiert, zeremonielle Elefantenritte, große öffentliche Versammlungen, Reisen nachher Agra, Varanasi und andere exotische Orte in ganz Indien. Sie wurde behandelt, wie wäre sie die Monarchin von Indien. Wer könnte es ihr verübeln, dass sie all dasjenige so gnädig akzeptierte, wie sie es tat!

Es ist eine unbequeme Wahrheit, jener man sich stellen muss, im Unterschied dazu die Empörung um die Monarchin hat dasjenige Kriechen unter zu vielen obig die britische Kolonialherrschaft nur noch verlängert. Die Briten regierten nicht primär durch die Spitze ihrer Bajonette. Ebendiese Bajonette wurden hauptsächlich von indischen Soldaten getragen, die den Briten treu sicher waren. Sie regierten mit jener bereitwilligen Schwäche jener einflussreichsten Inder zu Händen verschmelzen Majorität ihrer Zeit in Indien. Nicht allesamt schlossen sich Gandhi in seiner Regung gegen die britische Meisterschaft an, oder Netaji Bose, welches dasjenige betrifft.

Aufgebraucht, die zu Händen die Historie jener Kolonialisierung sensibel sind – und allesamt sollten es sein – sollen sich an die bereitwillige Unterwürfigkeit von zu vielen Beherrschten erinnern, vor sie mit dem Finger hinaus die verstorbene Monarchin zeigen

Lies dasjenige Neuesten News und Aktuelle News hier

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *